Stuttgart Vier mal 3 {Winter}

Und am Ende wird alles gut… Bis es soweit war, lagen meine Nerven teilweise blank. Ich hab wirklich keine Ahnung wie das die Foodblogger hinkriegen. Kochen… Set aufbauen… Fotos machen… Essen… Mir hing der Magen zwischenzeitlich in den Kniekehlen. Beim Bearbeiten der Fotos musste ich leider auf das geringste Übel ausweichen, von guten Fotos kann keine Rede sein. Aber nun ist es soweit! Mein Beitrag für Stuttgart Vier mal 3 ist fertig.

 

Flammkuchen mit winterlichem Ofengemüse

201602-Alltagssterne-StuttgartVierMal3-Winter

 

Ich experimentiere gerne in der Küche. Die Experimente lassen sich nicht immer sehen. Kochen aus dem was der Kühlschrank hergibt. Resteverwertung. Wenn dann noch etwas dabei herauskommt, das ich am nächsten Tag noch mittags im Büro essen kann – perfekt! Also mein Rezept vereint im Prinzip mehrere Rezepte: Ofengemüse, gebratener Rosenkohl (das ist auch die einzige Zubereitungsart, die ich hierfür akzeptiere!) und Flammkuchen. Bei letzterem gebe ich zu, den Teig habe ich nicht selbergemacht. Wenn ich abends heimkomme, muss mein Essen schnell auf dem Teller landen. Denn ich hab dann meistens Hunger!!!

Für den Winter-Teil unserer Kochreihe hatten Judy, Sonja und ich uns auf folgende Zutatenliste geeinigt

Pastinaken/Schwarzwurzeln/Topinambur/Steckrüben

Zitrusfrüchte

Kartoffeln

Rote Bete

Süßkartoffeln

Weißkohl/Rosenkohl/Rotkohl/Wirsing

Die rotmarkierten Zutaten habe ich verwendet. Was habe ich gemacht?

  1. Pastinaken, Rote Bete und Süßkartoffeln geschält und klein geschnitten (Stifte und/oder Scheiben). Alles auf ein Backblech gelegt, gesalzen und gepfeffert und zum Schluss etwas Olivenöl darüber gegeben sowie etwas Honig.
    Der Ofen war vorgewärmt auf 225°. Backzeit circa 30-45 Minuten. Bitte beobachten!201602-Alltagssterne-StuttgartVierMal3-Offenwintergemüse
  2. Während dessen: Rosenkohl putzen, blanchieren, abschrecken, halbieren und anbraten
  3. Auf einem Backblech den fertigen (uups! ich schäme mich etwas) Flammkuchenteig ausbreiten, mit Ziegenfrischkäse bestreichen, mit Lieblingsgewürzen verfeinern.
  4. Das Ofengemüse auf dem präparierten Flammkuchenboden verteilen, den Rosenkohl ebenso. Dann Ziegenkäserolle in Scheiben schneiden und darauf verteilen. Pinienkerne noch nachbelieben dazu. Dann einige Chiliflocken daraufgeben. Nochmals etwas Honig darüber. Den Teigrand etwas über den Belag ziehen.201602-Alltagssterne-StuttgartVierMal3-Offenwintergemüse-Flammkuchen
  5. Wieder in den Ofen. Diesmal ist alles nach circa 15 Minuten essfertig.

 

Wenn man alles hintereinander weg abarbeitet, dann ist das alles andere als eine schnelle Küche. Aber das Ofengemüse kann man vorbereiten, einen Teil mitnehmen ins Büro und dann den letzten Rest auf einem Flammkuchen verarbeiten. Alles nacheinander ist die perfekte Samstagsbeschäftigung oder sonntags als Vorbereitung auf die Tatortzeit!!! Probiert es.

Na? Neugierig? Ist es eher iiiieeeeehhhh oder mmmmmmhhhhhhh? Bin gespannt auf Eure Reaktionen…

 

Hier geht es übrigens zu dem Beitrag von Judy und von Sonja. Ich bin mega gespannt, was die beiden gezaubert haben!!!

 

Lasst Eure Alltagssterne leuchten, Anja***

 

 

Nachtrag:

Wer das Grundrezept für das winterliche Ofengemüse sucht, der wird hier fündig.

Kategorien Essen

über

Hallo, ich bin Anja, die Alltagssternesammlerin aus Stuttgart. Den größten Teil meines Alltags verbringe ich im Büro. Aber auf dem Weg dorthin oder auf dem Heimweg bin ich sofort wieder im Sammelmodus. Ich mag die schönen Dinge des Lebens, schreibe und lese gerne, interessiere mich für alles mögliche und liebe Kaffee.

  1. Pingback: Stuttgart Vier mal 3 {Winter No. 2} | *Alltagssterne*

  2. Anja das sieht richtig lecker aus! Tolle Idee! Vor allem kann ich im den Ziegenkäse supergut dazu vorstellen :-))

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: