Ich backs mir im Juni – Familienrezepte

ich-backs-mir-625x263In der „Ich backs mir“-Reihe von Tastesheriff-Clara geht es in der Juni-Runde um Familienrezepte. Gerne würde ich mich daran beteiligen, aber ich habe keine Bilder dazu. Warum? Weil Rotweinkuchen nicht in den Sommer und nicht zur Fußball-WM passt. Das Rezept kommt von Tante Gisela, meiner Patentante. Eigentlich müsste er Reise-Rotweinkuchen heißen. Erstmals stand ein Exemplar auf der Kaffeetafel meiner Kommunion. Meine Tante hatte ihn im heimischen Herd in Hessen gebacken, eingetuppert und mitgebracht.

Jetzt wo ich darüber schreibe, merke ich, wie der Duft dieses Kuchens meine Nase kitzelt. Ach… Ich hätte ihn trotz aller Bedenken backen sollen… Seufz!

Seither begleitet mich dieser Kuchen durchs Leben. Wahlweise gegessen im Hessischen oder im Rheinland oder am eigenen Esstisch.

Ich mag diese Kombination aus Rotwein, Zimt und Schokostückchen… Deswegen steht er immer auf meinem Geburtstagskaffeetisch im Dezember. Normalerweise! Als ich ihn erstmals in der neuen Küche in der neuen Wohnung gebacken habe, ist er nix geworden. Denn beim Auslösen aus der Form eine sehr innige Beziehung zum Küchenboden eingegangen… 🙁

Tantchens Rotweinkuchen geht so:
300 g Butter, 300 g Zucker und 5 Eigelb mischen. Dann 2 TL Zimt, 2 TL Kakao, 150 g Schokostreusel, 350 g Mehl, 1 Päckchen Packpulver und 1/4 l Rotwein dazugeben und gut durcharbeiten. Zuletzt die 5 Eiweiß zu Eischnee schlagen und unterheben. In eine gefettete Rodonkuchenform geben.

1 Stunde bei 200 Grad backen. Nach dem Abkühlen dick mit Puderzucker bestäuben.

Gutes Gelingen!

Mehr Familienrezepte wunderschön bebildert gibt es bei Claretti hier auf tastesheriff!

Lasst Eure Alltagssterne leuchten, Anja

Kategorien Essen

über

Hallo, ich bin Anja, die Alltagssternesammlerin aus Stuttgart. Den größten Teil meines Alltags verbringe ich im Büro. Aber auf dem Weg dorthin oder auf dem Heimweg bin ich sofort wieder im Sammelmodus. Ich mag die schönen Dinge des Lebens, schreibe und lese gerne, interessiere mich für alles mögliche und liebe Kaffee.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: